CIMRM Supplement - Twin Mithraea from Doliche, Commagene, Turkey


Entrance to the first Mithraeum. From: Doliche.de.

Tauroctony with cross incised later. From Flickr. By Hakatani Tenfu.

In 1998 two mithraea were discovered in a cave at Doliche near Gaziantepp

From: Doliche.de:

From: Roger Beck, Beck on Mithraism, p.14:

See Anke Schütte-Maischatz and Engelbert Winter, Doliche - Eine kommagenische Stadt und ihre Götter. Mithras und Iuppiter Dolichenus, 2004, p.79-127. 189-195. These date the two complexes to the 1st century A.D. 1

Coordinates: 37° 04' N, 37° 23' E / 37.067° N 37.383° E.2

Bibliography

From here:

  • J. Wagner (ed.), "Gottkönige am Euphrat. Neue Ausgrabungen und Forschungen in Kommagene", Sonderband Antike Welt, Mainz a.Rh, 2000
  • E. Winter, "Mithraism and Christianity in Late Antiquity", in S. Mitchell and G. Greatrex (eds), Ethnicity and Culture in Late Antiquity, London, 2000, 173-82.
  • A. Schütte-Maischatz and E. Winter, "Die Mithräen von Doliche. Überlegungen zu den ersten Kultstätten der Mithras-Mysterien in Kommagene", Topoi 11.1 (2001), 149-73
  • E. Winter, "Doliche in hellenistisch-römischer Zeit. Eine kommagenische Stadt zwischen Tradition und Innovation", in E. Schwertheim and E. Winter (eds), "Stadt und Stadtentwicklung in Kleinasien", Asia Minor Studien Bd. 50, Bonn, 2003, 51-67
  • A. Schütte-Maischatz, "Götter und Kulte Kommagenes. Religionsgeographische Aspekte einer antiken Landschaft" in E. Schwertheim and E. Winter, Religion und Region. "Götter und Kulte aus dem östlichen Mittelmeerraum", Asia Minor Studien. Bd. 45, Bonn, 2003, 103-13
  • A. Schütte-Maischatz and E. Winter, "Doliche - eine kommagenische Stadt und ihre Götter. Mithras und Jupiter Dolichenus", Asia Minor Studien Bd. 52, Bonn, 2004.
  • R. Gordon, "Mithras in Doliche: issues of date and origin" , Journal of Roman Archaeology 20 (2007).


1J. Mylonopoulos, Natur als Heiligtum - Natur im Heiligtum, in Archiv für Religionsgeschichte 10/2008, ed. Jan Assmann &c., De Gruyter, ISBN: 978-3-11-020288-5 (online), p.79: "135 Es handelt sich nicht um natürliche Höhlen, sondern um artifiziell zum Zwecke des Stein-abbaus entstandene Stollen, die zu einem späteren Zeitpunkt in Mithräen umgewandelt wurden. A. Schütte-Maischatz - E. Winter, Doliche - Eine kommagenische Stadt und ihre Götter. Mithras und Jupiter Dolichenus (2004) 79-127. 189-195 datieren die zwei Komplexe in das 1. Jh. v.Chr. In seinem Rezensionsbeitrag lehne R. Gordon, "Mithras in Doliche: issues of date and origin", Journal of Roman Archaeology 20 (2007) 602-610 diese Datietung komplett ab und vermutet stattdessen, dass die Mithräen erst im 3. Jh. n.Chr. entstanden sind. Die vorgelegten Grabungsbefunde offenbaren eine so stark gestörte Stratigraphie, dass weder für die frühe noch für die spate Datierung genügend Argumente vorhanden sind."
2This information kindly supplied by John W. Brandt.

comments powered by Disqus

Home